Das Protokoll der Zunftversammlung 2020 wird an der Versammlung 2022 nicht verlesen und steht daher hier zum Lesen zur Verfügung.

P R O T O K O L L

Zunftversammlung vom 18.01.2020, 20.00 Uhr im Lindensaal

 

Traktanden:

1. Begrüßung

2. Protokoll der Zunftversammlung vom 19.01.2019

3. Rückblick

4. Kassabericht

5. Wahl neuer Zunftrat

6. Beschlussfassung über Teilnahme Umzug Romoos und Entlebuch

7. Fasnachtsprogramm 2020

8. Verschiedenes

 

 

Unter der Leitung von Pfarrer Pius Troxler findet vor der Zunftversammlung ein

Gottesdienst zum Gedenken der verstorbenen Zunftmitglieder statt. Umrahmt wird der

Gottesdienst von der Bläsergruppe «Dopplibras» rund um Kevin Thalmann.

 

 

1. Begrüßung

 

Die Guggenmusig eröffnet die Zunftversammlung mit ihren kakophonischen Klängen und

bringt die Anwesenden in die gewünschte Stimmung. Im Anschluss ergreift Zunftmeister

Willi Emmenegger das Wort und heisst die Versammlung im Lindensaal herzlich

Willkommen, im Speziellen begrüsst er alle Ehren- und Altzunftmeister, die Gönner der

Gigen Miggi Helfenstein, Lisbeth Emmenegger und Walter Koch, sowie die

Standartengotte Rösi Glanzmann. Einen speziellen Gruss entbietet er den Delegationen

der befreundeten Zünfte, es sind dies:

- Die Schneckenzunft aus Wolhusen, angeführt durch den neugewählten Zunftmeister

  Bruno IV Krummenacher mit seiner Frau Iris, dem neuen Zunftweibel Hämpu Streit mit

  seiner Manuela, die Zunfträte Andy Thalmann und Elmar Anliker, sowie unserem

  Tageszünftler Bruno Duss;

- Von der Chräje-Zunft Entlebuch, den Zunftmeister Willi Giger mit seiner Frau Irené,

  dem Weibel Daniel Stadelmann mit Maya, begleitet von der Zunfträtin Carmen Felder

  und vom Zunftrat Norbert Wicki;

- Die Bärenzunft Romoos, mit dem Zunftmeister Adrian Moser mit seiner Frau Claudia,

  dem Weibelpaar Christian und Daniela Herger, begleitet durch Säckelmeister Köbi

  Furrer mit seiner Frau Sandra;

- Vom Fasnachtsverein Menzberg, der Präsident Daniel Suppiger mit der Weibelin

  Petra Suppiger, dem Ehrenpräsidenten Josef Suppiger und Maria Lipp.

 

Entschuldigt haben sich, Altzunftmeister Markus Emmenegger, Zunftkutscher Josef

Zihlmann, Hans und Conny Felder, sowie die Frau unseres Tageszünflter Edith Duss.

 

 

Der Zunftmeister bedankt sich nochmals bei allen Akteuren des würdig gestalteten

Gedenkgottesdienstes.

Er stellt fest, dass die Einladungen fristgerecht versendet wurden und dass keine

Änderung der Traktanden gewünscht wird. Von Amtswegen führt Zunftmeister Willi

Emmenegger die Versammlung, welche vom Tintenchnecht Reto Erni protokolliert wird.

Als Stimmenzähler werden Peter Unternährer und Kilian Bucher gewählt.

Während dem feinen Nachtessen werden wiederum die Aufnahmen unseres Zunftfilmers

vom Umzug 2019 uraufgeführt. Nach dem Nachtessen bedankt sich Zunftmeister Willi bei

unserem Zunftfilmer Armin Pfulg für seinen großartigen Film. Er verkündet, dass im

Lindensaal total 137 Anwesende, wovon 112 stimmberechtigte sind, was ein absolutes

Mehr von 57 bedeutet.

 

 

2. Protokoll der Zunftversammlung vom 19.01.2019

 

Das Protokoll der vergangenen Zunftversammlung wird vom Tintenchnecht verlesen.

Zunftmeister Willi bedankt sich bei Reto Erni für die geleistete Arbeit und die Versammlung

erteilt ihm die Décharge.

 

 

3. Rückblick

 

Mit einer PowerPoint Präsentation lässt Willi die Highlights seines ersten

Zunftmeisterjahres Revue passieren. Besondere Höhepunkte waren dabei seine Wahl

zum Zunftmeister, aber auch das Jubiläum der Guggenmusig, welcher Willi selber mal als

Präsident vorgestanden hat. Weitere Highlights waren die zahlreichen Geburtstagsfeiern,

so konnten zum Beispiel AZM Franz Lingg sein 90., AZM Josef Unternährer sein 85. und

AZM Walter Koch sein 65. Wiegenfest feiern.

 

 

4. Kassabericht

 

Unser neue Säckelmeister Raphael Duss präsentiert die aktuellen Zahlen der Zunftkasse.

Mit Einnahmen von CHF 29‘834.50 und Ausgaben von CHF 28‘399.15 weisst diese ein

erfreuliches Plus über CHF 1‘435.35 auf. Ein wichtiger Beitrag nehmen die grosszügigen

Spenden über CHF 3‘440.55 ein. Der Obergiger Rainer Glanzmann verliest den

Revisorenbericht und empfiehlt der Versammlung die Rechnung zu genehmigen, was

diese auch einstimmig tut. Ein herzliches Dankeschön an Raphael Duss für die korrekte

und sauber geführte Rechnung.

 

 

5. Wahl neuer Zunftrat

 

Auch in diesem Jahr hat der Zunftrat wieder die Fühler nach jungen und motivierten

Zunfträten ausgestreckt. In der Person von Andreas Fallegger konnte seit langem wieder

einmal einen Vertreter von der Fontannen gefunden werden. Resu wirkt seit 10 Jahren

tatkräftig im Wagenbauteam mit, dort hat er sich als pflichtbewusster und innovativer

Fasnächtler einen Namen gemacht. Zusammen mit seiner Lebenspartnerin Jessica von

Bergen ist er gewillt den aktiven Zunftrat mit Rat und Tat zu unterstützen. Einstimmig wird

Resu von der Zunftversammlung als neues Mitglied im aktiven Zunftrat bestätigt. Als

Zeichen der Zugehörigkeit wird er mit dem Zunftratshut, der Rosette und der Zunftplakette

ausgestattet.

 

 

6. Beschlussfassung über Teilnahme Umzug Romoos und Entlebuch

 

Zunftmeister Adrian Moser meldet sich zu Wort und überbringt uns allen die allerbesten

Grüsse der Bärenzunft von Romoos. Mit dem Motto „vom Gröschte bis zom Chlinschte,

d’Fasnacht vo Romoos esch vom Finschte“ rührt er die Werbetrommel für die Romooser 

Fasnacht, insbesondere für den diesjährigen Umzug. Nach einer kurzen Umfrage bei

unseren Vereinen wird einstimmig der Teilnahme zugesagt.

Als nächster Werbebotschafter übernimmt Zunftmeister Willi Giger von der Chräjezunft

das Wort. Proaktiv übernimmt Willi das Zepter und versichert uns schon mal die

Teilnahme der Chräjezunft am Doppleschwander Umzug. Getreu seinem Motto „Lüt i

d’Hose“ motiviert er nun die Doppleschwander ihrerseits am Umzug in Entlebuch. So

vieler Überzeugungskraft können die Doppleschwander nicht standhalten und sagen auch

hier einstimmig der Teilnahme zu.

 

 

7. Fasnachtsprogramm 2020

 

Nachdem die letzten Programmpunkte beschlossen wurden, kann Zunftmeister Willi das

definitive Jahresprogramm bekannt geben. Besonders Erwähnung finden dabei das 45-

Jahre Jubiläum der Jungguugger vom 24. und 25. Januar und der eigene Umzug mit

Uslumpete vom 25. Februar.

 

 

8. Verschiedenes

 

- Dank zum Ersten: Seit 25 Jahren kann sich die Gigezunft auf die treuen Dienste von
  Urs Duss und Josef Zihlmann als Zunftkutscher verlassen. Grund genug die Beiden mit
  einem kleinen Präsent zu überraschen und zu Ehren. Leider hat sich beim organisierten
  Präsent ein Schreibfehler eingeschlichen, Zunftmeister Willi versichert aber dies
  korrigieren zu lassen und entsprechend noch nach zu liefern. Da Josef am heutigen
  Abend nicht anwesend ist, nehmen Urs und stellvertretend seine Frau Brigitte unter
  dem Applaus der Anwesenden das Präsent dankend entgegen.

- Dank zum Zweiten: Weiter bedankt sich Zunftmeister Willi beim Altzunftmeister Guido

  Duss, bei Melanie Duss und bei Jakob Furrer für ihre treuen Dienste und dass sie die

  Zunftstandarte bei den Umzügen mit ihren Pferden jeweils würdig präsentieren.

- Willi macht die Versammlung noch auf die neue Hotline der Fasnachtszeitung

  aufmerksam. Unter der Natel-Nr. 079 453 42 46 können Beiträge gratis gemeldet

  werden, für Diskretion ist selbstverständlich garantiert.

- Der Säckelmeister Raphael Duss hat nochmals das Wort. Er stellt die neue

  Fasnachtsplakette vor, welche in diesem Jahr dem Zunftmeister gewidmet ist und von

  Beat Brun entworfen wurde. Sie stellt Willi vor seinem Haus, beim Ausüben seiner

  Leidenschaft dem Fischen dar. Entgegen anderslautenden Gerüchten bestätigt

  Raphael, dass es sich beim «Prachtstück» welches Willi in den Händen hält tatsächlich

  um eine Angelrute handelt. Der Säckelmeister bedankt sich bei Beat Brun für die

  Gestaltung der Plakette.

- Wortmeldungen: Als erstes bedankt sich Raphael Notter von der Guggemusig für die

  Einladung und überreicht dem Zunftmeister ein Präsent – ausnahmsweise kein

  Appenzeller, sondern eine Flasche Vieille-Prune. Auch Janik Portmann von den

  Jungguuggern bedankt sich für die Einladung und nutzt gleich die Gelegenheit, um

  Werbung für das Jubiläum vom nächsten Wochenende zu machen. Der Meister der

  Schneckenzunft, Bruno Krummenacher, überbringt fasnächtliche Grüsse aus Wolhusen

  und sichert uns zugleich auch die Teilnahme an unserem Umzug in Doppleschwand zu.

  Daniel Suppiger, seines Zeichens Präsident des Fasnachtsverein Menzberg richtet nun

  das Wort an die Versammlung. Auch er bedankt sich für die Einladung und die gute

  Zusammenarbeit. In seinen Ausführungen gelingt es ihm das geopolitische Geschehen

  kurz und prägnant zusammen zu fassen. Zum Schluss seiner Ausführungen stellt er

  noch fest, dass nicht das WEF in Davos das Epizentrum der Macht sei, sondern

  vielmehr der Lindensaal in Doppleschwand, mit seinen anwesenden 

  Fasnachtsgewaltigen. Da kann nicht mal Zunftmeister Willi widersprechen und nimmt

  dankend das mitgebrachte Präsent entgegen.

- Altzunftmeister Hugo Portmann wünscht das Wort. Er bedankt sich bei Zunftmeister

  Willi für die speditive Versammlungsführung und generell für das vergangene Jahr.

  Im Anschluss bedankt sich Zunftmeister Willi noch bei allen für die Grussworte und die

  netten Mitbringsel. Einen besonderen Dank entbietet er seiner Familie, unserem

  Tontechniker Willi Meier und global allen, welche in irgendeiner Form zum guten Gelingen

  der vergangenen Fasnacht beigetragen haben. Er lädt alle Anwesenden nach der

  Versammlung noch in den Pfarreisaal ein und beschliesst die Sitzung mit seinem

  Fasnachtsmotto «zäme semmer stark» in einer neuen Rekordzeit bereits um 23.18 Uhr.

  Zum Schluss geben die 45-jährigen Jungguugger ihren neuen und alten Hits noch zum

  Besten und heizen damit den Lindensaal nochmals richtig ein.

 

 

Doppleschwand, 18.01.2020 Tintenchnecht Reto Erni